Es war einmal …

Die Kapelle Rheingold hat sich nach internen Differenzen aufgrund unterschiedlicher Positionen zu den sogenannten Corona-Maßnahmen im Frühjahr 2022 de facto aufgelöst.

Sie ist somit leider ein weiteres Opfer der durch die Maßnahmen verursachten Kollateralschäden und zwischenmenschlichen Spaltungen geworden, die inzwischen in vielen Bereichen unserer Gesellschaft spürbar sind.

Rückblick

2016 fand erstmalig der Tanzkurs »Bayerisch Tanzen« in der Gaststätte »Rheingold« in Augsburg statt, für den die Volksmusikberatungsstelle des Bezirks Schwaben den Tanzmeister Magnus Kaindl und den Tanzmusikanten Walter Säckl verpflichtete. Während der Tanzkurs von Anfang an extrem guten Zuspruch fand, scharten sich nach und nach immer mehr „Freiwillige“ ungezwungen um den Tanzmusikanten, bis sich schließlich eine „zusammengewürfelte“ Tanzmusikbesetzung ergab. In der Folge formierte sich diese aufgrund diverser „offizieller“ Auftrittsanfragen zur »Kapelle Rheingold«, die sich umgehend zu einem überregional gefragten Ensemble entwickelte.

Besetzung

Zur je nach Bedarf wechselnden Besetzung gehörten (von links oben nach rechts unten):
Christoph Lambertz (Klarinette), Melanie Geisenberger (Flügelhorn, Geige), Evi Heigl (Geige, Klarinette), Walter Säckl (Harmonika), Johannes Sift (Geige), Johannes Hegele (Trompete), Stefan Hegele (Helikon), Martin Hegele (Akkordeon, Harmonika) und (leider nicht im Bild) Monika Hiebeler (Geige).